Wir bieten Ihnen Labormöbel in zwei unterschiedlichen Varianten an.

Eine Übersicht über unsere Leistungen bei der Planung Ihres Labors finden Sie auf der Seite  Laborplanung.

Weitere Informationen über Laborausstattungen und Labormöbel in größerem Umfang können Sie unter dem Stichwort Laboreinrichtungen einsehen.

Vorkonfigurierte Labormöbel:

Laborarbeitstische →

Abstelltische

Abstelltische sind belastbare Tische, meist mit einer Melaminharzbeschichteten Arbeitsplatte (weitere Materialien sind auf Anfrage lieferbar), einem stabilen Stahlgestell und optional einem weiteren Ablageboden. Die Tische sind besonders geeignet für schwere Laborgeräte wie zum Beispiel Zentrifugen oder Laboröfen und stellen eine ideale Ergänzung Ihrer Labormöbel dar. Optional gibt es für einige Modelle einen Rollensatz, womit die Tische fahrbar gemacht werden können.

Wir unterscheiden bei den von uns angebotenen Labormöbeln zwischen 

Fahrbare Labortische sind im Wesentlichen aufgebaut wie Abstelltische, verfügen jedoch über, zum Teil feststellbare, Rollen. Diese Tische sind besonders geeignet, wenn Geräte an mehreren Arbeitsplätzen zu unterschiedlichen Zeitpunkten benötigt werden.

Schwerlasttische verfügen über größere und stärker belastbare Rollen als einfache fahrbare Tische.

Sitz-Arbeitstische

Bei Labormöbeln ist das wesentliche Merkmal für Sitzarbeitstische die Höhe. Im Allgemeinen sind diese Tische ca. 750 mm hoch. Sie erlauben ergonomisches Arbeiten auf einem Stuhl oder Hocker sitzend und werden meist wie ein gewöhnlicher Schreibtisch zur Dokumentation, oder als Tisch für besonders hohe Geräte benutzt

Um winkelige Sitzarbeitstische realisieren zu können, bieten wir Ihnen auch Inneneck-Tische an.

Laborarbeitstische in Stehhöhe

Als Stehhöhe bezeichnet man bei Labormöbeln eine Tischhöhe von ca. 900 mm. Wir bieten die Tische mit unterschiedlichen Tragekonstruktionen an:

Die Auswahl an Laborarbeitstischen in Stehhöhe umfasst bei uns:

Mittel- oder Doppelarbeitstische

Wir führen bei unseren vorkonfigurierten Labormöbeln Doppelarbeitstische, in Sitz- und in Stehhöhe.

Darunter sind

Dazu sind bei den Labormöbeln

Ferner gibt es

Wägetisch

Wägetische werden vorwiegend benutzt, um Analysenwaagen von Schwingungen des Bodens oder Tisches zu entkoppeln. In einer soliden Tragekonstruktion befindet sich eine auf Dämpfern gelagerte, extrem schwäre Stein- oder Marmorplatte, auf welcher die Analysenwaage platziert wird. Durch die Dämpfung und das hohe Eigengewicht der Platte ist die Waage somit von Schwingungen des Bodens entkoppelt und kann irritationsfrei auch im mg-Bereich präzise arbeiten.

Tische speziell für Medizin oder Reinraum-Labor

Reinraum-Labortische sind Tische, deren gemeinsames Merkmal darin besteht, dass sie komplett aus Edelstahl gefertigt sind. Sie finden Verwendung in medizinischen Einrichtungen oder anderen Räumen, bei denen ein hohes Maß an Sauberkeit erforderlich ist.

Laborstühle →

Laborstühle mit Polyurethan-Sitzfläche

Im Labor können grundsätzlich alle Arten von Stühlen oder Hockern mit einer Sitzfläche aus Polyurethan verwendet werden. Sitzflächen aus diesem Material sind durch Wischdesinfektion leicht zu reinigen und sind in ausreichendem Maß beständig gegen diverse Chemikalien, sofern die Flächen kurzfristig gereinigt werden, wenn Sie mit ätzenden oder lösenden Mitteln in Berührung kommen. Es ist außerdem darauf zu achten, dass das Gestell des Stuhles aus Edelstahl oder wenigstens verchromt ist, um eine leicht zu reinigende und ebene Oberfläche zu bieten.

Laborstühle mit Holz-Sitzfläche

Im Physikalischen Labor kommen auch Arbeitsstühle oder Drehstühle mit einer Sitzfläche aus poliertem und versiegeltem Hartholz in Frage. Diese Art von Stühlen gehört nicht explizit zu Labormöbeln, weil sie ebenso gut für eine Werkstatt geeignet wären.

Medizinstühle

In medizinischen Laboratorien oder in Reinräumen kommen Stühle mit einer Sitzfläche aus Polyurethan oder Polyolefin und einen Edelstahlgestell zum Einsatz.

Bürostühle

Für die Dokumentation, also in bereichen die man eher als Büro bezeichnen könnte, kommen übliche Bürostühle mit Bezügen aus Kunstleder und Stoff sowie Drehstühle aus Stoff in Frage.

Stehhilfe

Für Arbeiten die über längere Zeit im Stehen ausgeführt werden müssen ist eine Stehhilfe als Entlastung für den Rücken eine große Hilfe.

Regale und Laborschränke →

Bei den von uns vorkonfigurierten Labormöbeln bieten wir Ihnen auch Stauraum in Form von

Regalen

Standregale, welche ohne Türen einen guten Überblick und einen schellen Zugriff auf die dort abgestellten Gegenstände liefern.

Ebenso sind Hängeregale verfügbar.

Hochschrank

Hochschränke empfehlen sich, wenn Sie etwas leicht verschließen möchten, wie zum Beispiel persönliche Dinge. Ein weiterer Vorteil ist, das durch die Türen ein ordentlicherer Eindruck in für Kundenverkehr einsichtigen Laboratorien gegeben ist.

Es werden aber auch Hochschränke mit Glasscheiben in den Türen angeboten, welche zum Beispiel gern in Schulen verwendet werden. Durch die Scheiben kann Neugier auf die Gerätschaften im Schrank geweckt werden, ohne dass Unbefugte allzu leichten Zugang zu den Gerätschaften hätten.

Aufsatzschrank

Auf Hochschränke werden gern Aufsatzschränke gesetzt. Man kann damit in der Höhe zusätzlichen Stauraum gewinnen. Allerdings sollte man dabei die Größe des Personals nicht außer Acht lassen. Häufig empfiehlt sich hierfür eine fest an der Schrankwand verankerte, verschiebbare Leiter, oder ein fahrbarer Tritthocker.

Aufsatzschänke gibt es in Regalform ohne Türen, oder in herkömmlicher Form mit Flügeltüren.

Kulissen- oder Apothekerschränke 

Hier kann man sich am ehesten ein schmales Regal vorstellen, welches um 90° gedreht in gleichsam einer Schublade in den Schrank geschoben werden kann. Dabei stellt eine Seite des „Regals“ die Front des Kulissenschrankes dar. Der Vorteil ist, dass die Inhalte des Schrankes von beiden Seiten leicht zugänglich sind. Zusätzlich ist ein „Hineinkriechen“ in den Schrank nicht nötig, da der Inhalt herausgezogen wird. Da das Regal dann von beiden Seiten offen ist, fällt auch stets genug Licht hinein und erlaubt es, den Inhalt optimal zu überblicken. Da diese Art von Schränken fast in allen Apotheken Verwendung finden, hat sich auch der Name Apothekenschrank eingebürgert.

Hängeschrank

Hängeschränke in Regalform, mit Flügeltüren oder Glasschiebetüren sind ideal, wenn oberhalb eines Arbeitstisches zusätzlicher Stauraum benötigt wird. Bei unseren Labormöbeln können die Hängeschränke sowohl an Medienwänden als auch der Wand befestigt werden.

Garderobenschrank

Garderobenschränke unterscheiden sich von anderen Hochschränken nur durch Ihre Innenausstattung. An Stelle diverser Einlegeböden befindet sich nur eine Kleiderstange zum Aufhängen von Kitteln oder Mänteln im Innenraum, ähnlich einen normalen Kleiderschrank, wie man Ihn von zu Hause kennt.

Laborabzüge →

Für Laborabzüge, auch Gasabzug oder Digestorium genannt (ein sehr alter Ausdruck wäre auch „Laborkapelle“), gelten bei Labormöbeln die Norm-Rastermaße, 1200, 1500 oder 1800 mm Außenbreite. In Abzügen werden Arbeiten durchgeführt, bei denen teilweise giftige Abdämpfe entstehen können, welche abgesaugt und über die Abluft, gegebenenfalls gewaschen und gefiltert, an die Umwelt abgegeben werden. Abzüge sind nicht geeignet für mikrobiologische Arbeiten mit Gefährdungspotential. Hier finden mikrobiologische Sicherheitswerkbänke ihre Anwendung. Auch nehmen Gasabzüge keine Rücksicht darauf, ob die Proben im Abzug durch die Raumluft kontaminiert werden könnten. Hierfür wären Produktschutzwerkbänke oder Sicherheitswerkbänke mit Personen- und Produktschutz gefragt.

Unterschieden werden bei Laborabzügen zwischen:

Normalabzug

Normalabzüge, welche auf einen Tisch aufgesetzt werden können. Bei unseren vorkonfigurierten Laborabzügen ist ein Unterbau in Form eines Tisches mit einem Unterschrank mit Flügeltüren, oder einem Sicherheitsschrank oder einem Säure-Laugenschrank stets enthalten.

Niedrigraumabzug

Niedrigraumabzüge, deren Besonderheit ein geteilter Frontschieber ist. Da der Frontschieber bei voller Öffnung weit über die Oberkante des Abzuges herausragt, wird der Frontschieber hier zweigeteilt, so dass die Höhe des Abzuges bei voller Öffnung nicht überschritten wird. Dadurch können diese Abzüge auch in Räumen mit geringerer Deckenhöhe aufgestellt werden.

Begehbarer Abzug

Begehbare Abzüge, welche ideal für besonders hohe Versuchsanordnungen sind oder bei denen die Versuchsanordnung mit einem Wagen (siehe Scherlasttisch oder fahrbarer Abstelltisch) in den Abzug gefahren werden muss. Begehbare Abzüge haben keinen Unterbau in Form eines Tisches, sondern Ihre Seitenwände und die Rückwand reichen bis auf den Boden und verleihen dem Abzug einen soliden Stand.

Tiefabzug

Tiefabzüge (welche wir nicht bei unseren vorkonfigurierten Labormöbeln führen) haben eine tiefere Arbeitsfläche. Sie sind eine Mischform aus Tischabzug bzw. Normalabzug und begehbaren Abzug. Durch die Tiefe Arbeitsfläche sind sie geeignet für besonders hohe Versuchsaufbauten, aber durch die eingebaute Ebene kann eine Versuchsapparatur nicht mit Hilfe eines Wagens komplett hinein gefahren werden.

Apothekerabzug

Apothekerabzüge werden im Wesentlichen in Apotheken eingesetzt, wo Sie nach Apothekenbetriebsordnung in einem revisionsfähigen Apothekenlabor aufgestellt werden. Sie sind geeignet für gelegentliche Arbeiten mit Gasentwicklung, welche bei direktem Einatmen gesundheitsschädlich oder Geruchs belästigend sein könnten.

Aufgrund der kompakten Maße werden die Geräte aber auch gern in Forschung und Industrie für solche Arbeiten verwendet. Sie sind eine gute Alternative, wenn nur selten solche Arbeiten durchgeführt werden und somit die Anschaffung eines vollwertigen Laborabzuges gespart werden kann.

Abrauchabzug

Abrauchabzüge werden hauptsächlich in der Metallverarbeitenden Industrie eingesetzt. Bei den dort durchgeführten Arbeiten wird mit äußerst aggressiven Stoffen wie zum Beispiel Salpetersäure oder Königswasser gearbeitet. Dabei kommt DIN 12924 Teil 2 zur Anwendung. Dies betrifft offene Aufschlüsse bei hohen Temperaturen. In diesen Abzügen kann auch mit Fluss- und Perchlorsäure gearbeitet werden.

Auch wenn wir Abrauchabzüge im Bereich der vorkonfigurierten Labormöbel anbieten, handelt es sich doch insbesondere beim Anschluss and die Abluft und deren Anforderung um äußerst beratungsintensive Materie. Setzen Sie sich daher bei Erfordernis eines solchen Abzuges unbedingt mit uns in Verbindung.

Gefahrstoffschränke →

Gefahrstoffschränke werden benötigt, um Gefahrstoffe fachgerecht zu lagern. Je nach Lagerbedarf gibt es Sicherheitsschränke für feuergefährliche Stoffe, Gifte, Säuren und Laugen, umweltgefährdende Stoffe, Pflanzenschutzmittel und Chemikalien.

Die angebotenen Gefahrstoffschränke entsprechen einerseits den Normen des Geräte- und Produktsicherheitsgesetzes und besitzen darüber hinaus noch ein großes Maß an Qualität, Haltbarkeit und Bedienungsfreundlichkeit.

Nachfolgend eine Übersicht der verschiedenen Schränke:

Sicherheitsschrank für feuergefährliche Stoffe

Diese Schränke für feuergefährliche Stoffe bzw. leicht entzündliche, brennbare Flüssigkeiten gibt es in diversen Ausstattungen mit Flügeltüren oder Falttüren, innen optional mit Schubladen. Die Modelle haben Umluftfilteraufsatz oder Entlüftungsfilteraufsatz.

Sofern ein Entlüftungsaufsatz nicht im Lieferumfang vorhanden ist, muss der Gefahrstoffschrank dennoch in jedem Fall entlüftet werden, um eine gefährlich hohe Konzentration an Feuer- bzw. explosionsgefährlichen Gasen im Innenraum zu vermeiden.

Chemikalienschrank

Chemikalienschränke eignen sich zur Lagerung von gesundheitsschädlichen, wassergefährdenden Stoffen. Teilweise sind sie mit Giftfach ausgestattet, wodurch auch giftige und sehr giftige Flüssigkeiten mit aufgenommen werden können. Gifte müssen nach Lage der aktuellen Vorschriften stets verschlossen, also in abschließbaren Behältnissen, gelagert werden. Die Schränke besitzen Bodenwannen, Fachböden bzw. Einlegewannen. Als Option auch mit Glastür.

Giftschrank

Giftschränke sind zur Lagerung von giftigen Flüssigkeiten und anderen Giftstoffen. Sie besitzen ein bis zwei Flügeltüren. Die Türabdichtung erfolgt mittels einem schwer entflammbarem Gummiprofil. Giftschränke sind stets abschließbar.

Säure- und Laugenschrank

Säure- und Laugenschränke haben eine Oberflächenbeschichtung sowie Wannen aus säurefestem Polypropylen oder Polyethylen. Die Geräte sind teilweise auch als Unterschrank erhältlich. Weiterhin gibt es Gefahrstoffcenter mit integriertem Säuren- und Laugenschrank, kombiniert mit einem zusätzlichen Sicherheitsschrank.

Umweltschrank

Umweltschränke dienen der Lagerung von nichtbrennbaren, wassergefährdenden bzw. umweltgefährdenden Stoffen. In erster Linie werden Pflanzenschutzmittel gelagert, weswegen auch die Bezeichnung PSM-Schrank üblich ist.

Fasslagerschrank

Fasslagerschränke bzw. Fass-Schränke werden zur Lagerung von diversen Arten von Fässern nach Vorschrift TRbF 20 Anhang L eingesetzt. Die Auffangwanne muss wenigstens dem halben Volumen der gesamten im Schrank gelagerten Flüssigkeit genügen.

Kanisterschrank

Kanisterschränke sind zur Lagerung von Kanistern, aus denen dann ein sicheres Ab- und Umfüllen von brennbaren Flüssigkeiten möglich ist. Die Modelle besitzen Flügeltüren, Wanne und Entlüftung.

{{ a.message }}